GÖD fordert Bundesregierung zu Gehaltsverhandlungen auf. Basis für Verhandlungen sollen Inflationsrate und die besonderen Belastungen sein.

Menu

Neuigkeiten

Um PDFs lesen zu können benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader
Linz, 30. Mai 2011

16. Bundestag der Finanzgewerkschaft - Wiederwahl des Vorsitzenden Christian Lattner


Lattner fordert, dass zukünftig keine Dienststellen mehr zusammen gelegt werden (nicht noch mehr Zentralisieren), die Standorte in den Bezirken erhalten bleiben, dass die Aushöhlung von bestehenden Dienststellen durch die teilweise "Ausgliederung" von Aufgaben beendet wird und freiwerdende Leitungsfunktionen umgehend ausgeschrieben und nachbetetet werden.

Zudem ist es unumgänglich, dass im Bereich des Personals nicht noch mehr gespart wird. In den letzten 15 Jahren sind ca. 6.000 Stellen abgebaut worden. Die Finanz war somit das Einzige Ressort welches sich an die Vorgaben der Politik (zwei Pensionierungen - eine Nachbesetzung) gehalten hat.
Bedingt durch die immer komplexeren Aufgabenstellungen, welche die MitarbeiterInnen der Finanz und Zollverwaltung zu bewerkstelligen haben, steigt der Arbeitsaufwand entsprechend.

Zwar wird derzeit Personal vom BMLVS, der Post und der Telekom ins Finanzressort transferiert und es werden auch Lehrlinge ausgebildet, welche teilweise nach Abschluss der Lehrzeit übernommen werden.

Dadurch wird eine Nachbesetzung bei den MitarbeiterInnen von 1:1 bis 2014 erreicht werden. Um die im Gesetz geregelte Gleichmäßigkeit der Besteuerung gewährleisten zu können bedarf es laut Lattner ein mehr an Personal und die von Frau Bundesministerin Fekter angekündigte Vereinfachung des Steuersystemes.

zurück ...


 
Website 
Security Test