GÖD fordert Bundesregierung zu Gehaltsverhandlungen auf. Basis für Verhandlungen sollen Inflationsrate und die besonderen Belastungen sein.

Menu

Neuigkeiten

Links

  • Zu diesem Beitrag wurden keine Links hinzugefügt.
Um PDFs lesen zu können benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader
Linz, 10. September 2007

Protokoll 2. Juli 2002

Tag: 2. Juli 2002



Ort: Landesschulrat für Oberösterreich

2. Stock Sitzungssaal

Sonnensteinstraße 20

4040 Linz



Beginn: 09:30 Uhr



Ende: 10:30 Uhr



Anwesende: lt. Anwesenheitsliste

Tagesordnung:

1. Eröffnung und Begrüßung
2. Feststellen der Beschlussfähigkeit
3. Genehmigung des Protokolls der letzten Sitzung
4. Posteinlauf
5. Postauslauf
6. Beschlussfassung der Einberufung einer Vertauenspersonenkonferenz
7. Bericht des Vorsitzenden
8. Allfälliges

Zu Punkt 1) und 2)

Der Vorsitzende begrüßt alle Anwesenden und stellt die Beschlussfähigkeit fest.


Zu Punkt 3)

Das Protokoll sowie die Änderung zu Punkt 6a (Bezahlung der Internetkosten an Koll. Hauswirth ab April 2002) wurde einstimmig angenommen.


Zu Punkt 4)

Der Posteinlauf wird den Mitgliedern zur Einsichtnahme durchgegeben:

Benachteiligung durch Euroumstellung, Karenzurlaube gemäß §75a BDG, Austritte.

Die restliche Information findet man auf der Homepage (http://www.goed-ooe.at/sektionen/sektion3/index.html) Wie in der Sitzung am 4.4.2002 einstimmig beschlossen, dass künftig mehr Informationen über den Postauslauf direkt in die NEWS der Homepage kundgemacht werden sollen.


Zu Punkt 5)

Schreiben an die Vorsitzenden der Gewerkschaftlichen Betriebsausschüsse und Vertauenspersonen zu Warnstreik der Universitäten, an die GÖD Zuschuss für Bildungsfahrt des GBA LSR f. OÖ und des GBA BSZ Traun.


Zu Punkt 6)

Die nächste Vertauensrätekonferenz sollte wieder fraktionell stattfinden, die Teilnehmer sollten nach dem fraktionellen Schlüssel (Mandate der Fraktion in der LS) gestellt werden (insgesamt 40 – Aufteilung: FCG 25, FSG 15). Dieser Vorschlag wurde einstimmig Angenommen. Ein Thema bei der Vertrauensrätekonferenz sollte das neue Vereinsgesetz (hinsichtlich der Ein- und Ausgaben die in Zukunft buchhalterisch geführt werden müssen) sein.


Zu Punkt 7)

Da heute die maßgeblichen Kollegen entschuldigt waren, soll es bei der nächsten Sitzung den Bericht über die Universitäten geben.

Der Vorsitzende berichtet über die Bundespensionskasse, die als einzige Pensionskasse sehr gute Erfolge (3,3%) hatte.

Weiters berichtete der Vorsitzende das der Mitgliederstatt im Mai 2002 gleich ist mit dem Mitgliederstand im Juli 2001 und teilt mit, dass die LS 3 betreffend der Austritte aus der GÖD mit einem „blauen Auge“ davongekommen ist. Dies ist natürlich nur auf die sehr gute und effiziente Arbeit der Funktionäre zurückzuführen. Einstimmig wird bekundet, dass die Gehaltsverhandlungen für 2002 und 2003 einen Knackpunkt in der GÖD darstellen könnten, nämlich dann, wenn sie zu einem unbefriedigenden Ergebnis führen.


Zu Punkt 8)

Der Vorsitzende bringt folgende Vereinbarung vom 25.1.2001 in Erinnerung: betreffend Änderung der Wahl- und Geschäftsordnung sollen zwischen Kollegen Rothschedl und Kollegen Unfried Beratungsgespräche aufgenommen werden.

Frage des Vorsitzenden nach der ARGE Heizkosten (noch kein Treffen stattgefunden).

Kollege Scharitzer stellt die Überlegung an ob der Essenszuschuss künftig nur noch einmal im Jahr ausgegeben werden soll. Zustimmung seitens der Leitungsmitglieder.

Abschließend wünscht der Vorsitzenden allen Leitungsmitgliedern einen erholsamen Urlaub, viel Gesundheit und entspannende Tage und schließt die Sitzung

Vorsitzender: Andreas Tobisch-Redl
Schriftführer: Edmund Hauswirth

zurück ...


 
Website 
Security Test